Zum Inhalt springen

K27 Bristenstrasse, Instandsetzung 2020

Foto: Pneubagger im Kurvenbereich; im Vordergrund Schalungen des Randbords, darunter Gerüste
Daten und Fakten
Firma PORR SUISSE AG
AuftraggeberKanton Uri, Amt für Tiefbau
Stadt/LandBristen UR - Schweiz
Projektart Felstechnik, Ingenieurbau
Bauzeit05.2020 - 10.2020

Sichere Verbindungswege für Urner Seitental.

Im März 2017 ereignete sich zwischen den Orten Bristen und Amsteg ein Bergsturz. Dadurch war die Verbindungsstrasse zwischen den beiden Bergdörfern auf einer Länge von mehr als 10 m unpassierbar. Noch im Frühjahr 2017 traf die PORR daher dringend notwendige Sofortmassnahmen, um die Sicherheit zu gewährleisten.

2020 erfolgten in einem weiteren Abschnitt umfassende sicherheitsrelevante Vormassnahmen. In diesem Bereich der Bristenstrasse musste die Stabilitätssituation der talseitigen Stützmauer verbessert werden. Ausserdem wurde der sehr enge Strassenabschnitt leicht verbreitert.

 

Der Auftrag für die PORR SUISSE AG umfasste daher den Teilneubau von Stützmauern, Trassee und Strassenentwässerungen im betroffenen Strassenabschnitt. Technisch besonders anspruchsvoll gestaltete sich die Errichtung einer 130 m langen, rückverankerten Stützmauer, die auf Mikropfählen fundiert werden musste. Die Arbeiten erfolgten nach strengem Verkehrsregime teilweise unter laufendem Verkehr. Eine besondere Herausforderung war auch die aufwendige Logistik: Die schmale und kurvige Bergstrasse war nur mit maximal 18 t befahrbar. Die Arbeiten starteten im Mai und konnten im Oktober 2020 erfolgreich abgeschlossen und die Strasse wieder für den Verkehr freigegeben werden.